Geschichte des Fördervereins

Geschichte

Zu Beginn des neuen Millenniums stand die Emeritierung von Prof. Karl Kirsch an, der den Lehrstuhl für Physiologie an der FU-Berlin innehatte und gleichzeitig leitender Partner im Zentrum für Weltraummedizin der Charité war. Letzteres hatte sich über in den vorangegangenen Jahren einen exzellenten wissenschaftliche Ruf erworben und in der europäischen Raumfahrt-Community eine profilierte Rolle eingenommen. Budgetäre Engpässe im Berliner Landeshaushalt drohten nun mit der Schließung des Zentrums, so dass sich zur Wahrung der institutionellen Kompetenzen eine Reihe deutscher Unternehmen fanden, die mit der Charité einen zeitlich befristeten Stiftungsvertrag schlossen. Dieser sah vor, dass die Unternehmen EADS, Astrium GmbH, Kayser-Threde GmbH, Bayer-Schering und das Berliner IfLB das Institut für Physiologie für die Dauer von 5 Jahren finanziell unterstützten, welches danach wieder durch Landesfinanzierung getragen werden sollte. Die Stiftung übernahm zu Beginn des Jahres 2004 die Verantwortung für den Lehrstuhl und dessen neuen Inhaber, Prof. Hanns-Christian Gunga. Die Professur erhielt den Ehrentitel „Nathan-Zuntz-Professur“. Der Nathan-Zuntz-Föderverein e.V. gründete sich gegen Ende des Stiftungszeitraums im Frühjahr 2009 durch einige Repräsentanten der o.g. Stiftungsträger.